Wird geladen ...
Planetengetriebe mit montiertem Ritzel

Die integrierten Getriebe-Ritzel-Kombinationen gewährleisten die beste technische Abstimmung für Zahnstangenantriebe. Zahlreiche Lösungsmöglichkeiten bieten durch die präzise Verzahnung eine hohe Dynamik und gleichzeitig hohe Tragfähigkeiten.

Drei Beispiele von Sondergetriebe.
Sondergetriebe

Unsere erfahrenen Entwicklungs-Ingenieure finden immer die optimale Lösung für Ihre Anwendung. Unabhängig von den besonderen Anforderungen Ihrer Applikation, sind wir in der Lage Ihnen ein Sondergetriebe, genau nach Ihren Wünschen zu entwickeln.

PLE

Unerreicht: Dieses Planetengetriebe ist maximal effizient auch bei höchsten Drehzahlen.

Zum Produkt
PLQE

Das einfach zu montierende Planetengetriebe, das bei geringer Wärmeentwicklung hohe Kräfte aufnimmt.

Zum Produkt
PLPE

Das wirtschaftliche Planetengetriebe mit bester Kraft-Wärme-Performance.

Zum Produkt
PLHE

Das ist Fortschritt: Mit diesem Planetengetriebe treffen Präzision und Wirtschaftlichkeit aufeinander.

Zum Produkt
PSBN

Das Hochleistungs-Präzisionsgetriebe mit Schrägverzahnung für einen besonders leisen Antrieb.

Zum Produkt
PSN

Das schrägverzahnte Präzisionsgetriebe mit geräuscharmem Gleichlauf für hohe Lagerbelastungen.

Zum Produkt
PLN

Das perfekt abgedichtete geradverzahnte Planetengetriebe, bietet Höchstleistungen und verliert nie die notwendige Steifigkeit.

Zum Produkt
PLFE

Das kürzeste Planetengetriebe mit höchster Verdrehsteifigkeit und Flansch-Abtriebswelle.

Zum Produkt
PSFN

Das maximal belastbare Präzisionsgetriebe mit besonders leisem Antrieb und Flansch-Abtriebswelle.

Zum Produkt
PLFN

Das maximal belastbare Präzisionsgetriebe für Höchstleistungen – schnell und einfach montiert.

Zum Produkt
PFHE

Das Planetengetriebe mit Flansch-Abtriebswelle für High-Load-Applikationen

Zum Produkt
WPLE

Das vielseitige Winkel-Planetengetriebe mit geringem Gewicht und überzeugender Wirtschaftlichkeit.

Zum Produkt
WPLQE

Das Winkel-Planetengetriebe mit universellem Abtriebsflansch – vielseitig montierbar und für hohe Kräfte.

Zum Produkt
WPLPE

Das wirtschaftliche Winkel-Planetengetriebe für besonders hohe Kräfte – vielseitig montierbar und lebensdauergeschmiert.

Zum Produkt
WPLN

Das vielseitige Winkelgetriebe mit Spiralbogenverzahnung für einen leisen Antrieb.

Zum Produkt
WPLFE

Das kürzeste Winkel-Planetengetriebe mit Flansch-Abtriebswelle und höchster Verdrehsteifigkeit.

Zum Produkt
WPSFN

Das kürzeste spiralbogenverzahnte Winkelgetriebe mit Flansch-Abtriebswelle und Hohlwelle.

Zum Produkt
WGN

Das spiralbogenverzahnte Winkelgetriebe mit Hohlwelle – geräuscharm und kraftschlüssig zu montieren.

Zum Produkt
HLAE

Das einzigartige Planetengetriebe im zertifizierten Hygienic Design – ideal für sichere Reinigungsprozesse.

Zum Produkt
NGV

Das Planetengetriebe für industrielle Flurförderfahrzeuge. Kompakt und höchst belastbar.

Zum Produkt

„Aufgrund der exzellenten Applikationsberatung, der hohen Produktqualität und des optimal abgestimmten Produktprogramms setzen wir schon seit Jahren auf Neugart und seine Getriebe. Im Fall unserer Servo-Clinchmaschine hätten wir kein besseres Planetengetriebe einsetzen können.“
B. Eng. (DH) Florian Unger | Leiter Entwicklung | Eckold GmbH & Co. KG

Clinchen ist die Fügetechnik der Zukunft

Florian Unger leitet die Entwicklungsabteilung der Eckold GmbH & Co. KG in St. Andreasberg im Harz. Er setzt schon seit Jahren auf die Getriebetechnik von Neugart, mit der Begründung: „Bei diesem Getriebehersteller passt einfach das Gesamtpaket. Das vielfältige Produktprogramm bietet das passende Getriebe für jede Anwendung. Wir haben hier das für uns optimale Getriebe gefunden – kompakt, leistungsstark, wartungsfrei und das zu einem fairen Preis.“

Die Eckold GmbH & Co KG ist ein mittelständiges Unternehmen, das auf eine über 80 jährige Geschichte zurückblicken kann. Als Sondermaschinenbauer hat man sich auf Verbindungstechnik und Umformtechnik spezialisiert. Der Fokus liegt insbesondere auf der Clinch-, Kraftformer-, Stanz- und Halbhohlstanzniettechnik. Besonders das Clinchen liegt den Harzern am Herzen. War es doch der Firmeninhaber Gerd-Jürgen Eckold, der in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts die Clinchtechnik flächendeckend in den Markt gebracht hat. Heute ist Clinchen in der Automobilindustrie, Hausgerätetechnik und der Klima- und Lüftungstechnik neben Punktschweißen und Niettechnik nicht mehr wegzudenken. Das Verfahren ist nahezu alternativlos, wenn unterschiedliche Materialien, wie Stahl- und Aluminiumbleche, ohne Hilfsfügeteil miteinander verbunden werden müssen.

Die Firma Eckold hat schon vor Jahren begonnen, seine pneumohydraulischen Clinchmaschinen auf elektromechanische Systeme umzurüsten und weiter zu entwickeln. Beide Technologien leben heute noch in Koexistenz. Jedoch ist auch in diesem Bereich ein klarer Trend zu elektromechanischen Systemen zu verzeichnen. Bei Bauteilen mit unterschiedlichen Einzel- oder Gesamtblechdicken ist man fast immer gezwungen die Bodendicke anzupassen, um die Hinterschnitt- und Halsdickenausbildung positiv zu beeinflussen. Beim Einsatz von pneumohydraulischen Systemen ist man durch den fix vorgegeben Zylinderhub zu einem aufwendigen Matrizenwechsel gezwungen.

Beim elektromechanischen System ist der Anwender durch die Verstellbarkeit des Antriebshubs zum Teil nicht mehr auf einen Matrizenwechsel angewiesen, der somit mit dem elektromechanischen System flexibler aufgestellt ist. Weitere Vorteile liegen eindeutig in der Automatisierung und der implementierten, kontinuierlichen Qualitätskontrollen, die sich im Programm steuern lassen.

Die Clinch-Zangen werden beispielsweise in Automotive-Anwendungen als komplette Einheit an einen Knickarmroboter montiert und arbeiten in den Produktionsstraßen mannlos. Dabei sind beengte Platzverhältnisse die Regel. Umso wichtiger ist eine kompakte Clinch-Einheit, um auch an schwer zugängliche Stellen der Karosserie zu gelangen. Mit dem parallelen Aufbau von Getriebe und Planetenrollengewindetrieb war Eckold mit seinen Maschinen von Beginn an sehr kompakt aufgestellt. Ein Servomotor treibt dabei direkt das Planetengetriebe an. Dieses ist über einen Riemen mit dem Planetenrollengewindetrieb verbunden und erzeugt damit eine axiale Bewegung mit hoher Presskraft. Die durch die Vorspannung des Riemens resultierenden Radialkräfte müssen durch die Lagertechnik des eingesetzten Planetengetriebes aufgenommen werden. Die Anforderung der OEM´s nach noch kompakteren Einheiten und die Notwendigkeit, die Taktzeiten weiter zu verringern, bewog die Firma Eckold dazu, sich am Markt nach Alternativen umzusehen.

Die Qualifizierung eines neuen Getriebes durchläuft bei Eckold eine strenge Versuchsprozedur. Im Hause werden Realversuche mit 10 Millionen Hüben durchlaufen. Ist dieser Test bestanden, werden die Clinch-Einheiten zum Feldtestversuch an die OEM´s ausgeliefert. In Schritten von 2,5 Millionen Hüben werden die Geräte zurück ins Werk geliefert und ausgiebig analysiert. Nur diejenigen Komponenten, welche diesen Prozess zu 100% bestehen, kommen überhaupt in die engere Auswahl.  

Letztendlich fiel nach allen bestandenen Tests die Wahl auf ein Neugart-Getriebe. Die Argumente, für den Einsatz dieses Getriebes sind beachtenswert und bieten unzählige Vorteile gegenüber der bisherig eingesetzten Getriebetechnik. Das Neugart-Getriebe bietet einen sehr hohen Wirkungsgrad von rund 98%. Es baut rund 10mm kürzer, verfügt über ein geringeres Eigengewicht und erzielt 5 bis 10% höheren Leistungsdaten. Dies bietet der Clinch-Maschine gleich zwei Vorteile: die Gewichtsersparnis erhöht die Regelbarkeit der Knickarmroboter und verkürzt dadurch zusätzlich die Prozesszeiten. Auf der anderen Seite wird die ohnehin schon smarte Einheit noch kompakter. Damit ist die Eckold Clinch-Maschine in diesem Bereich einzigartig am Markt.

Ebenso wichtig war den Eckold-Ingenieuren, dass das Getriebe innerhalb des Maschinenlebenszyklus nicht nachgeschmiert werden muss und das, obwohl die Komponenten an einem Roboterarm in jeder beliebigen Raumlage betrieben werden. Der Kunde erhält so einen Antriebsstrang, der eine axiale Clinchkraft von bis zu 100 kN erzeugen kann. Neben den ganzen technischen Vorteilen kommt ein weiterer hinzu: die Neugart-Getriebe sind eine kostengünstigere Lösung verglichen mit den vorher eingesetzten Getrieben.

Der Nachweis einer DIN ISO 9001 Zertifizierung und die Listung bei den namenhaften OEM´s war die Grundvoraussetzung, um als Lieferant bei der Firma Eckold validiert zu werden.

Seit der Implementierung der Neugart-Getriebe in die Clinch-Systeme sind bis heute keinerlei Probleme oder Ausfälle zu verzeichnen. Vielmehr nutzt Eckold das ausgezeichnete Anwendungswissen der Neugart-Ansprechpartner, um Unregelmäßigkeiten im Gesamtsystem zu detektieren und abzuschalten. Nicht zuletzt wird dies unterstützt durch die exzellente Auslegungssoftware NCP, die Neugart dem Kunden kostenfrei zur Verfügung stellt. Jede neue Anwendung bei Eckold wird mit diesem Programm ausgelegt und dient im Anschluss als Teil der Technischen Dokumentation. Nach der Auslegung verwenden die Entwickler den Neugart Tec Data Finder, um ihr spezifisches Getriebe automatisiert als konfiguriertes CAD-Modell herunter zu laden.

Auch im Bereich der Umform-, und Stanztechnik werden die Hydraulik- und Pneumohydraulikantriebe weiter durch elektromechanische Antriebsstränge ersetzt. Dies wird durch die Firma Eckold mit neusten Maschinentypen gestützt. Eine Herausforderung für die Zukunft wird die Möglichkeit sein, unterschiedlichste neue Materialien mittels Clinch-Elementen zu verbinden. In der Branche stellt die Maschinenlebensdauer ein wesentliches Kriterium für die Antriebswahl dar. All dies stellt die eingesetzten Komponenten vor neue Herausforderungen. Aufgrund der positiven Erfahrungen setzt Eckold ausdrücklich weiterhin auf eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit Neugart.

Clinchen ist das innovative und bewährte Durchsetzfügeverfahren für das Verbinden von Blechen und Profilen. Ohne Zusatz- oder Hilfsfügeteile werden die nicht lösbaren Verbindungen ausschließlich auf der Basis lokaler Kaltumformung hergestellt. Das Hauptmerkmal dieser Fügetechnik besteht darin, dass die formschlüssige Verbindung aus dem Werkstoff der zu verbindenden Bleche geformt wird.

Dabei können die zu verbindenden Teile gleiche oder unterschiedliche Blechdicken aufweisen und aus gleichen oder unterschiedlichen Werkstoffen hergestellt sein.

Haben Sie Fragen?
Nehmen Sie Kontakt auf!
Telefon